Ingo Vierk - Der Quartiersmann

Wir entdecken gemeinsam einen Ort der kaum hanseatischer mit Kaufmannstradition behaftet ist, als die „Stadt in der Stadt“ wie man bei uns in Hamburg sagt! Wir sprechen vom UNESCO Weltkulturerbe der Speicherstadt, wo Waren noch unter paradiesischen Bedingungen lagern konnten. Wenn wir dann über noch genietete Brücken gehen, überqueren wir Fleete und schauen uns die schönsten und malerischsten Ecken im Kerngebiet der historischen Speicherstadt an. Hier arbeiteten sie mal „die Herren mit der guten, feinen Nase“, oder auch  „die Hüter edler Güter“ wie man die Quartiersmänner nannte.

Die Zeiten sind definitiv vorbei als noch Winden quietschten, aus den Luken gerufen und wild gestikuliert wurde, Schuten sich in den Fleeten drängelten und Taxameter mit Kaufmannsgut beladen, über die Speicherböden rumpelten. Die „Colonialwaaren“ aus fernen Ländern bleiben heute fern und die Speicher befinden sich im Wandel.
Heute beherbergt die „schöne Rote“, wie man sie wegen ihrer Backsteine auch nennt, die Kreativ Branche – zur Zeit sind es mehr als 150 Modelabel und Werbeagenturen.

Auch wenn der Duft von Gewürzen, Kakao und Tee längst verflogen ist, so findet man noch in den Ritzen zwischen den knarrenden Eichenbohlen immer wieder Kakaobohnen, oder gar Pfefferkörner…

historische Postkarte
Historische Postkarte um 1900

Aber das Herz der Speicherstadt schlägt weiter und man kann die gute alte Zeit hier noch spüren!
Damit Sie den frischen Duft von geröstetem Kaffee auch richtig genießen können, betreten wir einen der ältesten Speicher überhaupt und schauen einmal hinter die ehrwürdigen Backsteinmauern, die heute die Rösterei Burg beheimaten.

Ich lade Sie hier traditionell zu einem „Foffteiner“ ein, an einem der authentischsten Orte des Viertels, mit noch echter Eichenholz Atmosphäre….

Begleiten möchte Sie ein waschechter Hamburger Jung, der weit über 20 Jahre für einen Hamburger Pfeffersack über die Speicherböden zog, Waren bemusterte und begutachtete.
Nur noch ganz wenige bringen Ihnen die teils auch geheimnisvolle Szenerie der Speicherstadt näher…

Ich würde nirgends lieber wieder arbeiten…

Erst einmal Tschüss wie man in Hamburch sacht!